Mitgliederlogin
Benutzername

Passwort

Links

 

 


Link zum Bayerischen Staatsministerium
für Unterricht und Kultus »


 Unser Vorschulprojekt »


Prüfungen 2021
(auch für externe Bewerber)

Mittlerer Schulabschluss »
Quali 2021 »


Zum Kalender

 

 Kommende Termine

Anmeldung zum MSA

 

Zwischenzeugnis

 

Schuleinschreibung

 

Quali 2021: Anmeldung

 

Osterferien


Wir sind

ZertifikatUmweltschule

« Umweltschule in Europa 18/19 »


Kooperationen
fit4future

SCP-Logo


<<Lehrerlink zum Schulportal>>

Aktuelles - Archiv


 (Bitte beachten Sie, dass die Inhalte folgender Meldungen schon durch neuere revidiert sein können!)


15. Dezember 2020

 Der Bayerische Staatsminister
für Unterricht und Kultus
Prof. Dr. Michael Piazolo, MdL

An die Erziehungsberechtigten
der Schülerinnen und Schüler
an den allgemeinbildenden, Wirtschafts- und
Förderschulen

Unterrichtsbetrieb ab morgen, 16.12.2020

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

gestern habe ich Ihnen mitgeteilt, dass an den bayerischen Schulen ab Mittwoch, 16.12.2020, kein Präsenzunterricht mehr stattfindet.

In den Abschlussklassen wird stattdessen verpflichtender Distanzunterricht durchgeführt. In den übrigen Jahrgangsstufen erhalten die Schülerinnen und Schüler Angebote zum – wie es in den Medien genannt wird – „Distanzlernen“.
Seither haben mich viele Rückfragen erreicht, warum nicht für alle Schülerinnen und Schüler verpflichtender Distanzunterricht angeordnet wurde, ja warum der Distanzunterricht „verboten“ worden sei.
Lassen Sie mich hierzu klarstellen: Dem ist nicht so. Derartige Meldungen treffen nicht zu. Bayerns Schulen stellen morgen den Betrieb nicht ein, sondern sind weiterhin für ihre Schülerinnen und Schüler da – wenn auch in verschiedenen Formen.

  • Verpflichtender Distanzunterricht findet in den Abschlussklassen (einschl. Q11 am Gymnasium) statt, damit die laufende Prüfungsvorbereitung fortgesetzt werden kann. Das bedeutet auch: mündliche Leistungsnachweise können nach wie vor stattfinden.
  • In den übrigen Jahrgangsstufen (einschließlich der Jahrgangsstufen 1 bis 4) findet hingegen kein verpflichtender Distanzunterricht statt. Zielrichtung dieser Regelung ist: Mündliche Leistungsnachweise (wie

z. B. Abfragen, Rechenschaftsablagen u. ä.) finden in diesen Klassen bis Weihnachten nicht mehr statt. Letztlich bedeutet dies eine Entlastung der Schülerinnen und Schüler, was mir in diesen Zeiten ein großes Anliegen ist.

Zudem können die Schulen so ein großzügiges Notbetreuungsangebot einrichten, wofür wegen der Bestimmungen zum Infektionsschutz u. U. viele Lehrkräfte benötigt werden.

Daher gilt in den übrigen Jahrgangsstufen:

  • Die Lehrkräfte stellen in jedem Fall Materialien zum Vertiefen, Üben und Wiederholen bereit und sind für ihre Schülerinnen und Schüler weiterhin verlässlich erreichbar.
  • Selbstverständlich können die Schulen für die pädagogische Begleitung bis 18.12.2020 („Distanzlernen“) auch auf die verschiedenen digitalen Formen, Instrumente und Strukturen zurückgreifen, wie sie – je nach örtlichen Gegebenheiten – auch sonst im Distanzunterricht genutzt werden, z. B. Videokonferenzen, Nutzung von MS Teams, mebis, Schulcloud, E-Mail.

Mit dieser Regelung eröffnen wir den Schulen die organisatorischen und pädagogischen Freiräume, die sie angesichts der vielen verschiedenen Herausforderungen dieser Tage dringend benötigen. Hier hoffe ich auf Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Dr. Michael Piazolo

Icon PDF Download dieses Schreibens

 


 

15. Dezember 2020

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

wie Sie sicherlich heute schon aus den Medien erfahren haben, hat die Staatsregierung den Präsenzunterricht unter einen harten, schnellen Lockdown gestellt.

Ab Mittwoch, 16.12.2020 wird der gesamte Präsenzunterricht kurzfristig ausgesetzt. Für die Jahrgangs­ stufen 1-6 gibt es eine Notbetreuung bis einschließlich 22.12.2020. Bitte füllen Sie bei Bedarf das FormularIcon PDF aus und senden es gern per Mail an
sekretariat@volksschule-partenkirchen.de.

Aufgrund des fortgeschrittenen Infektionsgeschehen müssen also alle unsere Schülerinnen und Schüler ab Mittwoch von daheim aus lernen. Die Lehrkräfte und Klassenleitungen werden Ihre Kinder auf den gewohnten Wegen mit Unterrichtsmaterial versorgen, den Lernprozess begleiten und ein Feedback zu den angefertigten Arbeiten geben.

Am Montag, 21.12.2020 ist, wie bereits vorangekündigt, unser Elternsprechtag. In der Einladung hatten wir Sie gebeten, sich vorab bei den Klassenlehrkräften anzumelden. Das Beratungsgespräch wird dann telefonisch oder per Online-Kontakt statt find
en.

Wie es im neuen Jahr mit dem Unterricht weitergeht, hängt von den lnzidenzzahlen ab. Sobald wir Infor­mationen dar über haben geben wir diese umgehend auf unsere Homepage bzw. über die Klassenleitun­gen an Sie weiter.

Es bleibt mir nun Ihn en und Ihrer Familie die besten Wünsche für Ihre Gesundheit mitzugeben.

Ein frohes Weihnachtsfest und glückliche Stunden im Kreis der Familie wünscht Ihnen,
auch im Namen des gesamten Le
hrerkollegium

Stefanie Schmidt, Rektorin

 

 


 

14. Dezember 2020

Der Bayerische Staatsminister
für Unterricht und Kultus
Prof. Dr. Michael Piazolo, MdL

An die Erziehungsberechtigten der Schülerinnen und Schüler an den bayerischen Schulen

 

Covid-19-Schutzmaßnahmen an den Schulen in Bayern:
Kein Präsenzunterricht ab Mittwoch, 16.12.2020

Anlage: Merkblatt Notbetreuung

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

trotz aller Gegenmaßnahmen steigt die Zahl der Covid-19-Infektionszahlen in unserem Land weiter an.

Daher haben die Ministerpräsidenten und die Bundeskanzlerin sich gestern auf weitere Maßnahmen geeinigt, um die Corona-Pandemie schnellstmöglich einzudämmen.

Heute hat der bayerische Ministerrat diese Maßnahmen für Bayern präzisiert und u. a. beschlossen, dass an den bayerischen Schulen ab Mittwoch, 16. Dezember 2020 bis Weihnachten kein Präsenzunterricht mehr stattfindet.

Über die Einzelheiten möchte ich Sie mit diesem Schreiben informieren.

1.    Allgemeinbildende Schulen einschl. Förderschulen, Schulvorbereitende Einrichtungen und Schulen für Kranke; Wirtschaftsschulen:

  • Letzter Unterrichtstag vor Weihnachten ist in allen Jahrgangsstufen mit Ausnahme der Abschlussklassen (s. u.) bereits am
    Dienstag, 15. Dezember.
    • Soweit es das Infektionsgeschehen zulässt, bieten die Schulen vom 16. bis 18. und am 21./22. Dezember eine Notbetreuung an. Genauere Hinweise zur Notbetreuung vor Weihnachten haben Sie bereits erhalten; Sie finden sie auch noch einmal in dem Merkblatt im Anhang.
    • Distanzunterricht findet in den betreffenden Klassen nicht statt. Die Lehrkräfte stellen aber für die unterrichtsfreien Tage Materialien zum Üben, Vertiefen und Wiederholen zur Verfügung und sind für die Schülerinnen und Schüler für Rückfragen und Feedback in jedem Fall bis zum 22. Dezember erreichbar.
  • In den Abschlussklassen einschließlich der Q11 des Gymnasiums findet bis Freitag, 18. Dezember, verpflichtender Distanzunterricht statt, damit die Prüfungsvorbereitung fortgesetzt werden kann (ausführliche Übersicht zu den Klassen mit verpflichtendem Distanzunterricht unter www.km.bayern.de/coronavirus-faq).

2.    Berufliche Oberschulen (FOSBOS)

In allen Jahrgangsstufen (einschl. Vorklasse und Jgst. 11) findet bis Freitag, 18. Dezember, verpflichtender Distanzunterricht statt.

3.    Berufliche Schulen (einschl. Berufsschulen zur sonderpädagogischen Förderung; ohne Wirtschaftsschulen, FOSBOS)
Hier wird verpflichtender Distanzunterricht bis einschließlich Freitag, 18. Dezember, durchgeführt.

4.    Angebote der Staatlichen Schulberatung
Beratungslehrkräfte sowie Schulpsychologinnen und Schulpsychologen stehen Schülerinnen und Schülern sowie Erziehungsberechtigten weiterhin über Telefon oder E-Mail (im Rahmen der datenschutzrechtlichen Bestimmungen) zur Verfügung – sowohl an den Schulen als auch an den neun Staatlichen Schulberatungsstellen (www.schulberatung.bayern.de).
In begründeten Ausnahmefällen (z.B. Depression, Suizidgefährdung etc.) können Beratungen auch mit persönlichem Gespräch stattfinden. Eltern kann in diesen Fällen eine persönliche Beratung bzw. die Begleitung ihres Kindes bei einer Beratung ermöglicht werden. Dabei gelten die einschlägigen Hygieneregeln.

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

unsere große Hoffnung ist, dass die neuen Schutzmaßnahmen über die Feiertage ihre Wirkung zeigen und nach den Weihnachtsferien wieder Unterricht in den Schulen stattfinden kann. Wir wissen aber nicht, wie sich die Lage bis dahin weiter entwickelt. Bitte informieren Sie sich daher in der ersten Woche des neuen Jahrs 2021 regelmäßig über den aktuellen Stand
– z. B. über die Homepage des Kultusministeriums (www.km.bayern.de/coronavirus-faq).

Mir ist sehr bewusst: Die neuen Corona-Schutzmaßnahmen bedeuten gerade für Familien große Einschränkungen. Umso herzlicher bedanke ich mich für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung bei der Umsetzung dieser Maßnahmen.
Ihnen und Ihren Familien wünschen ich – auch im Namen von Frau Staatssekretärin – trotz allem möglichst unbeschwerte, hoffnungsfrohe und vor allem gesunde Weihnachtstage!

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Dr. Michael Piazolo

Icon PDF Anlage: Merkblatt Notbetreuung 

08. Dezember 2020

Bayerisches Staatsministerium für
Unterricht und Kultus

Aktuelle Informationen zum Unterrichtsbetrieb

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

die Infektionszahlen in Bayern sind weiterhin sehr hoch. Die Staatsregierung hat daher am 6. Dezember weitere Maßnahmen beschlossen, die u. a. auch die Schulen betreffen. Die wichtigsten Neuerungen haben wir hier zusammengefasst. Sie gelten zunächst von 9. bis 18. Dezember 2020.

Besondere Schutzmaßnahmen an den Schulen bis zu den Weihnachtsferien

a)    Allgemeinbildende Schulen, Wirtschaftsschulen und Förderschulen

  • In den Jahrgangsstufen 1 bis 7 der allgemeinbildenden Schulen und der Wirtschaftsschulen sowie in allen Jahrgangsstufen der Förderschule (einschl. berufliche Förderschulen und Schulvorbereitende Einrichtungen) sowie an der Schule für Kranke wird der Präsenzunterricht beibehalten.

  • In Landkreisen bzw. kreisfreien Städten mit einer Sieben-Tage-Inzidenz kleiner bzw. gleich 200 gilt:
    • Ab der Jahrgangsstufe 8 wird auf den Wechselbetrieb von Präsenz- und Distanzunterricht umgestellt.
    • Hiervon ausgenommen sind die jeweils letzten Jahrgangsstufen der jeweiligen Schularten (eine detaillierte Liste mit den ausgenommenen Klassen bzw. Jahrgangs- stufen finden Sie unter www.km.bayern.de/coronavirus-faq, die Q11 am Gymnasium ist somit im Wechselunterricht). Ebenso ausgenommen sind die Förderschulen (einschl. berufliche Förderschulen, schulvorbereitende Einrichtungen, s. o.) und die Schulen für Kranke. Sie bleiben vollumfänglich im Präsenzunterricht.

  • In Landkreisen bzw. kreisfreien Städten mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von mehr als 200 gilt:
    • Ab der Jahrgangsstufe 8 wird vollständig auf Distanzunterricht umgestellt.
    • Hiervon ausgenommen sind die jeweils letzten Jahrgangsstufen der jeweiligen Schularten (eine detaillierte Liste mit den ausgenommenen Klassen bzw. Jahrgangsstufen finden Sie unter www.km.bayern.de/coronavirus-faq, die Q11 am Gymnasium ist somit im Distanzunterricht). Ebenso ausgenommen sind die Förderschulen (einschl. berufliche Förderschulen, schulvorbereitende Einrichtungen, s. o.) und die Schulen für Kranke. Sie bleiben vollumfänglich im Präsenzunterricht.
    • Maßnahmen zur Beruflichen Orientierung an außerschulischen Lernorten finden ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von mehr als 200 nicht statt.


b)    Berufliche Schulen

  • An den beruflichen Schulen gilt ab 09.12.2020 (unabhängig vom Inzidenzwert im jeweiligen Kreis) Distanzunterricht.
  • Ausnahmen bestehen wie folgt:
    • Für Wirtschaftsschulen gelten die Regelungen für allgemeinbildende Schulen (s. oben).
    • An FOS/BOS wird
      • in der Vorklasse sowie in der Jahrgangsstufe 11
      • bis zu einer Sieben-Tage-Inzidenz kleiner bzw. gleich 200 in der Vorklasse sowie in der Jahrgangsstufe 11 auf den Wechselbetrieb von Präsenz- und Distanzunterricht umgestellt.
      • ab einer Inzidenz von mehr als 200 im Landkreis bzw. in der kreisfreien Stadt in diesen Jahrgangsstufen Distanzunterricht erteilt,
      • in den übrigen Jahrgangsstufen durchgängig Präsenzunterricht erteilt.

        An allen Schulen wird der praktische Sportunterricht in allen Jahrgangsstufen bis voraus- sichtlich 18. Dezember 2020 ausgesetzt. Sporttheoretische Inhalte sind weiterhin möglich. In der Qualifikationsphase der Oberstufe des Gymnasiums (Q11 und Q12) sind sportpraktische Inhalte unter Beachtung der Maßgaben gem. Rahmenhygieneplan weiterhin zulässig.

        Die örtlichen Gesundheitsämter können weitere Maßnahmen anordnen. Die Schulleitung teilt Ihnen mit, welche Maßnahmen an Ihrer Schule umgesetzt werden.

        Letzter Unterrichtstag vor den Weihnachtsferien ist – wie angekündigt – Freitag, der 18. Dezember.

        Neben den Informationen auf unserer Homepage (www.km.bayern.de/coronavirus-faq) informieren wir Sie auch regelmäßig über den Eltern-Newsletter des Kultusministeriums. Sie können sich unter www.km.bayern.de/newsletter.html/ dafür anmelden.

Download dieses Schreibens »

 

16. November 2020

Sehr geehrte Eltern,

 

zum Schutz Ihrer Kinder haben wir kleine Änderungen im Unterrichtsalltag organisiert:

  •  Der Nachmittagssport der höheren Jahrgangsstufen wird individuell abgeleistet. Sie werden konkret von den Sportlehrkräften informiert.
  • Sport in den Klassen 5 und 6 wird z. T. als Wanderung im Klassenverband durchgeführt.
  • Die Pausenzeiten werden gestaffelt, um Gruppen zu trennen und Ihren Kindern Bewegungsfreiheit zu ermöglichen.
  •  In den berufsorientierenden Fächern versuchen wir ebenso Gruppen zu trennen, soweit es die Raumsituation zulässt.
  • Selbstverständlich werden regelmäßig „Atempausen“ ohne Maske angeboten, natürlich ausgerichtet am aktuellen Rahmenhygieneplan. Die Schülerinnen und Schüler dürfen kurzzeitig die Mund-Nasen-Bedeckung ablegen, wenn der Abstand gewährleistet werden kann.

Über Neuerungen werde ich Sie sofort informieren. Alles Gute!

 

Mit freundlichen Grüßen
Stefanie Schmidt, Rektorin


16. November 2020

Der Bayerische Staatsminister
für Unterricht und Kultus
Prof. Dr. Michael Piazolo, MdL

An die Eltern und Erziehungsberechtigten der Schülerinnen und Schüler
an den bayerischen Schulen

Aktuelles zum Schutz vor dem Corona-Virus an den bayerischen Schulen
Anlagen:
•    Icon PDF Kurzfassung des aktuellen Rahmen-Hygieneplans
•    Icon PDF Merkblatt: Was tun, wenn mein Kind Krankheitssymptome hat?

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

Corona ist in diesen Novembertagen leider immer noch das alles bestimmende Thema – im Beruf und im Alltag, an unseren Schulen, aber auch in den Medien, die viel darüber berichten.

Corona macht es auch in der Schule immer wieder notwendig, Regeln zu ändern. Nur so können wir auf neue Entwicklungen reagieren. Wir wollen, dass unsere Schülerinnen und Schüler in die Schule gehen können und dort bestmöglich vor einer Ansteckung geschützt sind.

Mit diesem Schreiben möchte ich Sie zusammenfassend über den aktuel- len Stand informieren.

  1. „FAQ“ auf der Homepage des Kultusministeriums
    Umfassende, aktuelle Informationen zum Unterricht im Schuljahr 2020/21 finden Sie weiterhin unter www.km.bayern.de/coronavirus-faq – beispielsweise zum Hygienekonzept an den Schulen oder zu den besonderen Schutzmaßnahmen, die die örtlichen Gesundheitsämter anordnen können, wenn es Corona-Verdachtsfälle oder Infektionen an einer Schule gibt. Die Seite halten wir jeweils so aktuell wie nur möglich.

  2. Maskenpflicht
    Damit wir die Schulen offenhalten können, gilt weiter in allen Jahr- gangsstufen an allen Schularten auf dem gesamten Schulgelände grundsätzlich Maskenpflicht – auch am Sitzplatz im Klassenzimmer. Diese Regelung muss von allen eingehalten werden.
    Schülerinnen und Schüler dürfen aber in bestimmten Situationen die Maske abnehmen. Solche Tragepausen, die zuletzt auch gerichtlich bestätigt wurden, sind beispielsweise auf dem Pausenhof möglich, wenn dabei ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann.

  3. Was tun, wenn mein Kind Erkältungs- oder Krankheitssymptome hat?
    Ganz wichtig ist: Kranke Schülerinnen und Schüler sollen nicht in die Schule. Wie Sie wissen, gelten dabei wegen Corona besondere Regeln. Diese Regeln haben die medizinischen Experten, vor allem das Gesundheitsministerium nun noch einmal genauer bestimmt. Die geänderten Regeln sorgen für den Schutz der Gesundheit und versuchen den Aufwand für die Eltern so gering wie möglich zu halten. Bitte le- sen Sie sich das neue Merkblatt im Anhang genau durch. Die älteren Fassungen des Merkblatts gelten nicht mehr.


Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

ich weiß, dass die Corona-Pandemie für Sie alle eine schwierige Zeit ist. Viele sind in Sorge um ihre Familie, haben Angst vor einer Infektion.
Ich kann Ihnen jedoch noch einmal versichern: Wir tun alles, damit die Schulen ein sicherer Ort sind und bleiben. Wir wollen die Schulen aber auch so lange offenhalten, wie der Infektionsschutz dies zulässt: Unsere Schülerinnen und Schüler brauchen Bildung und haben ein Recht darauf. Dazu gehört auch, dass wir über das Schuljahr faire Bedingungen für alle sichern, zum Beispiel bei Leistungserhebungen und Prüfungen. Auch das haben wir im Blick.

Ihnen und Ihren Familien wünsche ich – auch im Namen von Frau Staatssekretärin Anna Stolz – weiterhin viel Kraft, Geduld und Zuversicht in dieser besonderen Zeit!


Mit freundlichen Grüßen
Prof. Dr. Michael Piazolo

Icon PDFKomplettfassung Rahmenhygieneplan (Stand 06.11.2020) »


 16. November 2020

Bayerisches Staatsministerium für
Unterricht und Kultus

 

Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern und Jugendlichen in Schulen
- Informationen für Eltern und Erziehungsberechtigte – Stand: 16.11.2020

Wann muss mein Kind auf jeden Fall zuhause bleiben?

Kranken Schülerinnen und Schülern mit akuten, grippeähnlichen Krankheitssymptomen wie

  • Fieber
  • Husten
  • Kurzatmigkeit, Luftnot
  • Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns
  • Hals- oder Ohrenschmerzen
  • (fiebriger) Schnupfen
  • Gliederschmerzen
  • starke Bauchschmerzen
  • Erbrechen oder Durchfall

ist der Schulbesuch nicht erlaubt.

Ein Schulbesuch ist erst wieder möglich, wenn

  • die Schülerin bzw. der Schüler 24 Stunden keine Krankheitssymptome mehr zeigt (bis auf leichten Schnupfen und gelegentlichen Husten),
  • die Schülerin bzw. der Schüler 24 Stunden fieberfrei war,
  • zusätzlich ein entsprechendes ärztliches Attest oder ein negativer Covid-19- Test (PCR- oder AG-Test) vorliegt (Entscheidung über Erforderlichkeit trifft Arzt).

 

Darf mein Kind mit leichten, neu aufgetretenen und nicht fortschreitenden Erkältungssymptomen (Schnupfen ohne Fieber, gelegentlicher Husten) in die Schule gehen?

  • Für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 4 ist der Schulbesuch mit leichten Erkältungssymptomen erlaubt.
  • Für Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe 5 gilt:
    • Ab dem Tag, an dem die Symptome aufgetreten sind, ist der Schulbesuch nicht erlaubt.
    • Der Schulbesuch ist erst wieder möglich, wenn
      • nach mindestens 48 Stunden nach Auftreten der Symptome kein Fieber entwickelt wurde und
      • im häuslichen Umfeld keine Erwachsenen an Erkältungssymptomen lei- den bzw. bei diesen eine Sars-Cov2 Infektion ausgeschlossen wurde.

 

Icon PDFDiese Information finden Sie hier zum Download »

 

 

24. Juli 2020

 

Der Bayerische Staatsminister Download-Schreiben
für Unterricht und Kultus
Prof. Dr. Michael Piazolo, MdL 

 

 

 

An die Erziehungsberechtigten der Schülerinnen und Schüler an den bayerischen Schulen

 

Sommerferien und Schuljahr 2020/21

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern,

 

die Sommerferien stehen vor der Tür. Hinter uns liegt ein Schuljahr, das die Eltern viel Kraft gekostet hat. Ich hoffe, dass Sie und Ihre Kinder in den kommenden Wochen nun etwas Ruhe und Entspannung finden können, und wünsche Ihnen – auch im Namen von Frau Staatssekretärin Anna Stolz – schöne und möglichst unbeschwerte Ferientage.

 

Doch auch wenn wir es uns anders wünschen: Corona wird uns durch die Ferienzeit begleiten und unser Leben weiterhin beeinflussen. Das gilt welt- weit, ganz egal, ob zuhause oder im Urlaub. Wir müssen alles dafür tun, damit das Infektionsgeschehen auf niedrigem Niveau bleibt.

 

Auch mit Blick auf das kommende Schuljahr sind niedrige Infektionszahlen entscheidend. Denn nur unter dieser Voraussetzung können unsere Schu- len im Herbst in den „Regelbetrieb mit Hygieneauflagen“ starten, der unser Ziel ist.

 

Damit alle Schülerinnen und Schüler wieder täglich in die Schule gehen können, der Start gut gelingt und das Risiko einer Infektion so gering wie möglich bleibt, bereiten sich die Schulen auf das neue Schuljahr vor.

 

  • Den ab Herbst geltenden Hygieneplan können Sie Ende Juli / Anfang August unter www.km.bayern.de einsehen. Er wird viele Vorgaben etwa zur persönlichen Hygiene, zur Raumhygiene, zur Klassen- und Gruppenbildung sowie zum Verhalten im Schulhaus enthalten. Genaue Hinweise zur Umsetzung des Hygieneplans vor Ort erhalten Sie vor Unterrichtsbeginn direkt von der Schule Ihres Kindes.

 

  • Die ersten Wochen des Schuljahres werden vom „Wiederankommen“ geprägt sein. Für Schülerinnen und Schüler, bei denen sich Wissenslücken gebildet haben, richten die Schulen besondere Förderangebote ein. Nähere Informationen bzw. ggf. eine Teilnahmeempfehlung für Ihren Sohn/ Ihre Tochter erhalten Sie von der Schule.

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Bayerns Schulen haben bei den Vorbereitungen für das neue Schuljahr verschiedene Szenarien im Blick: Auch für den Fall, dass die Infektionszahlen wieder ansteigen und ein Regelbetrieb nicht möglich sein sollte, sind entsprechende Pläne ausgearbeitet. Ihre Schule wird Sie ggf. über kurzfristige Entwicklungen informieren; auch über www.km.bayern.de erhalten Sie aktuelle Informationen.

 

Ich bin jedoch sehr zuversichtlich, dass wir das Schuljahr 2020/2021 am 8. September wie geplant beginnen können. Bitte geben Sie während der Ferien gut auf sich und andere Acht.

 

Für Ihre Unterstützung bedanke ich mich sehr und wünsche Ihnen noch einmal erholsame und vor allem gesunde Sommerferien!

 

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Dr. Michael Piazolo


 

 

21. April 2020

Download des Briefes:

Der Bayerische Staatsminister Download-Schreiben
für Unterricht und Kultus
Prof. Dr. Michael Piazolo, MdL 

 

An die Eltern der Schülerinnen und Schüler an bayerischen Schulen

Corona-Pandemie – Öffnung der Schulen und „Lernen zuhause“

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern,

die mit der Corona-Pandemie verbundene Ausnahmesituation stellt uns alle vor Herausforderungen, die bislang nicht vorstellbar waren. Von der Schulschließung sind in ganz besonderer Weise die Familien betroffen. Die Betreuung der Kinder ist dabei nicht die einzige Herausforderung, die Eltern derzeit schultern müssen. Viele belasten Sorgen um die Gesundheit der Angehörigen, Sorgen um die wirtschaftliche Existenz oder die Frage, wie man das Familienleben und die Arbeit im Homeoffice am besten in Einklang bringen kann. Sie, sehr verehrte Eltern, leisten in dieser Situation Außergewöhnliches. Dafür danke ich Ihnen auch im Namen von Frau Staatssekretärin Anna Stolz aufrichtig.

Die Ausnahmesituation ist aber noch nicht überwunden. Für den Weg zur Normalität, die eine andere sein wird als vor der Corona-Krise, brauchen wir noch viel Geduld, gegenseitiges Verständnis und gemeinsame Anstrengungen. Mit diesem Schreiben will ich Sie über die nächsten Schritte informieren und dabei auf einige Fragen eingehen, die Sie bewegen.

Das Infektionsgeschehen hat dank der getroffenen Maßnahmen etwas von seiner bedrohlichen Dynamik verloren. Der Bayerische Ministerrat hat des- halb am 16. April 2020 erste Maßnahmen zur Lockerung der Einschränkungen des öffentlichen Lebens beschlossen. Zu diesen Maßnahmen zählt auch die schrittweise Öffnung der Schulen ab dem 27. April. An diesem Tag startet der Präsenzunterricht für die Abschlussklassen weiterführender und beruflicher Schulen. Ein Präsenzunterricht für weitere Jahrgangsstufen kann frühestens ab dem 11. Mai beginnen – wie und in welcher Form, wird anhand des Infektionsgeschehens in den kommenden Wochen noch zu entscheiden sein.

Außerhalb der Abschlussklassen wird daher das „Lernen zuhause“ bis auf Weiteres fortgesetzt. Die Notfallbetreuung wird ausgeweitet. Detaillierte und stets aktualisierte Informationen zu diesen Themen wie zu häufig gestellten Fragen finden Sie auf der Internetseite des Staatsministeriums unter: https://www.km.bayern.de/ministerium/meldung/6945/faq-zum-unterrichts-betrieb-an-bayerns-schulen.html.

Mit dem „Lernen zuhause“ haben alle Beteiligten Neuland betreten. Auch wenn anfangs nicht alles glückte: Insgesamt ist es den Lehrkräften in einem großen Kraftakt gelungen, mit hoher Kompetenz und pädagogischem Einfühlungsvermögen ihren Schülerinnen und Schülern ein altersangemessenes Lernangebot zur Verfügung zu stellen. Auch in den kommenden Wo- chen werden die Lehrkräfte Ihre Kinder so gut wie möglich beim Lernen zuhause unterstützen.

Sie als Eltern bitte ich, Ihre Kinder weiterhin vor allem dadurch zu unterstüt-en, indem Sie einen möglichst guten Rahmen für die Lernaktivitäten Ihrer Kinder schaffen, Ihnen verlässliche Tagesstrukturen bieten und sie zum Lernen motivieren. Uns ist bewusst, dass es große Unterschiede in den häuslichen Voraussetzungen gibt. Deshalb müssen die Ansprüche an Ihre Unterstützung der Kinder realistisch bleiben: Sie können und sollen nicht die Lehrkraft ersetzen.

Betonen möchte ich auch: Die Angebote des „Lernens zuhause“ können und sollen den regulären Präsenzunterricht in der Schule nicht ersetzen. Vielmehr dienen sie dazu, eine möglichst solide Grundlage für die Wiederaufnahme des Unterrichts zum jeweiligen Zeitpunkt zu schaffen. Dazu gehört weiterhin eine möglichst selbstständige Vertiefung und Wiederholung von bereits Gelerntem. Darüber hinaus können beim „Lernen zuhause“ in den kommenden Wochen unter bestimmten Voraussetzungen auch neue Inhalte vorgesehen werden. Aufgabe der Lehrkräfte ist es dabei, solche Inhalte samt zugehöriger Kompetenzen zu ermitteln und auszuwählen, die dafür hinsichtlich Umfang, Schwierigkeitsgrad, Vorkenntnissen und vorhan- denen Kommunikationswegen geeignet und von zentraler Bedeutung für die nächsthöheren Jahrgangsstufen sind.

Benotete Leistungserhebungen finden während des „Lernens zuhause“ weiterhin nicht statt.

Die Schulen haben schulartspezifische Hinweise zur weiteren Gestaltung des „Lernens zuhause“ erhalten. Sie werden regelmäßigen Kontakt zu den Schülerinnen und Schülern aufnehmen, vor allem die Lernaufgaben koordinieren, ihre Erledigung überprüfen und bei Bedarf begleiten. Wichtig ist mir auch, dass die Schulen verlässliche Kontaktmöglichkeiten für Eltern anbieten und Feedback einholen. Das hilft, das Vorgehen anzupassen und bei Problemen gemeinsam nach Lösungen zu suchen.

Die Sicherung gerechter Bildungschancen ist eine zentrale Aufgabe unseres Bildungswesens. Daher wollen wir die coronabedingten Beeinträchtigungen für unsere Schülerinnen und Schüler so gering wie möglich halten. Die Schulen werden nach Wiederaufnahme des Unterrichtsbetriebs durch intensive Phasen der Wiederholung und des individuellen Übens möglichst gleiche Grundlagen für den weiteren Lernfortgang aller jungen Menschen

sichern. Sollten Sie Beratung wünschen, stehen Ihnen die Beratungslehr- kräfte sowie die Schulpsychologinnen und Schulpsychologen an den Schulen wie den Staatlichen Schulberatungsstellen gerne zur Verfügung.

Die Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts unter Bedingungen des Infektionsschutzes stellt die Schulen vor große Herausforderungen: die Organisation der Schülerbeförderung, die Gestaltung des Unterrichts in geteilten Gruppen zur Wahrung des Abstandsgebots, die Stundenplangestaltung und der Lehrereinsatz sowie die Pausengestaltung, um nur einige zu nennen. Neben den Vorgaben des Infektionsschutzes sind dabei jeweils die Bedingungen an der Einzelschule zu beachten. Ich verstehe den Wunsch von Eltern, möglichst bald Klarheit über den Zeitplan und die Lösungen zu bekommen, auch weil familiäre Entscheidungen davon abhängen. Aber diese hochkomplexen Planungen verlangen besondere Sorgfalt und große Umsicht. Deshalb bitte ich Sie um Verständnis, wenn dafür noch etwas Zeit benötigt wird. Zudem erfolgen alle Planungen unter dem Vorbehalt, dass sich die Maßnahmen zur Eindämmung der Infektion weiter als so wirksam wie bisher erweisen. Detaillierte Informationen werden Sie so früh wie nur möglich erhalten.

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, ich bin sehr zuversichtlich, dass wir die enormen Herausforderungen bewältigen werden. Im Mittelpunkt all unserer Bemühungen stehen das Wohl und der Bildungserfolg der Schülerinnen und Schüler. Wir müssen aber auch an die Lehrkräfte und das pädagogische Personal an den Schulen denken. Und gleichermaßen müssen mögliche Auswirkungen von Entscheidungen auf Eltern und weitere Beteiligte berücksichtigt werden. Einen wichtigen Beitrag zum Gelingen leistet der Dialog mit den Elternverbänden auf Landesebene ebenso wie der mit den Elternvertretungen auf Schulebene. Allen Elternvertretern möchte ich für die bisher geleistete Arbeit herzlich danken.

Es liegt noch ein weiter Weg zur Normalität vor uns. Wir werden ihn so schnell wie möglich, aber so verantwortungsvoll wie nötig gehen. Dabei bitte ich Sie weiterhin um Ihre Unterstützung.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. Michael Piazolo

 


20. April 2020

So geht es mit dem Unterrichtsbetrieb an den bayerischen Schulen nach den Osterferien weiter:

Öffnung der Schulen für Abschlussklassen ab 27. April 2020 und Fortsetzung des „Lernens zuhause“ in den übrigen Jahrgangsstufen.

Weitere Infos auf https://www.km.bayern.de/allgemein/meldung/6946/so-geht-es-an-den-schulen-in-bayern-weiter.html

 


23. März 2020

Änderung der Regelungen für die Notfallbetreuung 

Liebe Eltern, wenn Sie in wichtigen systemkritischen Bereichen arbeiten und Ihre Kinder nicht zuhause versorgen können, steht Ihnen unsere Betreuung zur Verfügung. Die Bedingungen wurden nun vom Staatsministerium der Situation angepasst:

Information des Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus:

Die sich weiter ausbreitenden Infektionen mit dem Corona-Virus stellt vor allem die im Gesundheitswesen Tätigen vor sehr große Herausforderungen. Die Bayerische Staatsregierung hat daher entschieden, dass in den Notbetreuungsangeboten an Schulen und Kitas auch Kinder bzw. Schülerinnen und Schüler aufgenommen werden können, wenn bei zwei Erziehungsbe-rechtigten nur eine bzw. einer im Bereich der Gesundheitsversorgung oder der Pflege tätig ist und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung seines Kindes gehindert ist.

Ferner gilt nun, dass auch Schülerinnen und Schüler in höheren Jahrgangsstufen in die Notfallbetreuung aufgenommen werden können, wenn deren Behinderung oder entsprechende Beeinträchtigungen eine ganztägige Aufsicht und Betreuung erfordert. Die Voraussetzungen im Übrigen bleiben im Wesentlichen unverändert.

 Zu Einzelfragen zur Abgrenzung des Kreises der Berechtigten darf auf das aktualisierte Formular zur Anmeldung zur Notfallbetreuung (Anlage) und die Homepage des Staatsministeriums verwiesen werden.

Anmeldeformular im Falle eines Betreuungsbedarf »

 Bitte beachten Sie, dass die neue Regelung bereits am 23.03.2020 in Kraft getreten ist, also ab dem heutigen Montag gilt.


 

"Schule daheim": BR und Kultusministerium starten Lernangebot

Bei Krankheit oder in besonderen Situationen, wie aktuell beim Coronavirus, bleibt Schüler*innen der Schulbesuch verwehrt. Gemeinsam mit dem Kultusministerium stellt der Bayerische Rundfunk online ein besonderes Angebot zum Lernen zuhause bereit.

...weiterlesen auf der Homepage des BR »

 


WEITERE WICHTIGE INFORMATION BEZÜGLICH DES "CORONAVIRUS":

MITTEILUNG des Staatliches Schulamt i. Lkr. Garmisch-Partenkirchen

Seit Montag, 16. März 2020 sind alle Schulen im Freistaat geschlossen.

 Es handelt sich hierbei nicht um Ferien

  • Die Schüler werden angehalten „zum Lernen zuhause“. Dafür versorgen die Lehrkräfte die Schülerinnen und Schüler mit Arbeitsmaterialien, die zu Hause eigenständig erledigt werden können

  • Für Schüler und Eltern/Sorgeberechtigte besteht ein schulisches Betretungsverbot

  • Für Schüler der Jgst. 1-6 soll eine Notfallbetreuung an den Schulen eigerichtet werden.
    Diese ist jedoch
    ausschließlich für Schüler vorgesehen, deren beide Elternteile in einem sog. systemkritischen Beruf tätig sind (z.B. Arzt, Krankenschwester, Polizei, Rettungsdienst, etc.) bzw. bei Alleinerziehenden, die in einem systemkritischen Beruf tätig sind und jeweils keine alternative Betreuung organisieren können.

  • Die Termine für die zukünftigen Schulanfänger entfallen zunächst und werden entsprechend nachgeholt

Siehe auch Seite des Bayerischen Staatsministerum für Unterricht und Kultus (LINK) »

Merkblätter:

« Merkblatt Eltern »

« Merkblatt Infektionsschutz »